Aktuelles

Hier finden Sie wichtige Neuigkeiten und Informationen

 

Allgemeine Info zum Imkerstammtisch am 01.09.2022 in Kirchlauter: 

 
Der Imkerstammtisch fand an diesem Abend in gemütlicher Atmosphäre im Biergarten bei der Ulli statt.

Zuerst gratulierten die Anwesenden unseren Vereinsmitglied Dr. Werner Hornung zur Wahl zum Vorsitzenden des Kreisverbandes der Imker im Landkreis Haßberge.

Dr. Hornung teilte mit, dass über den Kreisverband für das nächste Jahr wieder die Blühmischung Bienenweide beschafft werden wird. Genauere Infos hierzu werden noch bekannt gegeben.

Außerdem wurden dem Imkerverein Kirchlauter vom Kreisverband eine Anzahl Imkerblusen übergeben. Diese erhalten noch einen Aufnäher mit Logo des Imkervereins und stehen dann zur Nutzung für Besuchergruppen am Lehrbienenstand zur Verfügung.

Ein Volk am Lehrbienenstand steht auf einer Stockwaage. Die Entwicklung dieses Volkes kann über das Internet verfolgt werden. Der Link hierzu steht auch auf unserer Internetseite zur Verfügung. Im Landkreis Haßberge gibt es noch eine zweite Stockwaage, die bisher in Hofheim stand. Zukünftig wird diese Waage ihren Dienst in Königsberg versehen.

Im September wird ein Treffen der Fachreferenten stattfinden, um das Schulungsprogramm für 2023 festzulegen. Auch das wird danach bekannt gegeben werden.

Am 24.09.2022 wird am Lehrbienenstand der „Tag der Obstblüte – Alles rund um den Apfel“ stattfinden. Bei dieser Gelegenheit wird die ILE über Streuobst und Mitglieder des Imkervereins – Leitungsteams über Bienen und deren Verbindung zum Streuobst informieren.

Am 25.09.2022 findet in Neubrunn die Feier zu „70 Jahre Obst- und Gartenbauverein Neubrunn“ statt. Dabei wird eine Kirchenparade mit Fahnenabordnungen stattfinden. Der Imkerverein wird ist mit seiner Fahne ebenfalls eingeladen und wird dieser Einladung folgen.

Um das Einheitsglas des Deutschen Imkerbundes und den dazu gehörenden Gewährverschluss nutzen zu dürfen, muss jeder Imker einen „Honiglehrgang“ absolvieren. Dieser Lehrgang wird zukünftig umfangreicher sein als bisher. Der neue Kurs wird sich in vier Theorie- und einen Praxisteil gliedern. Wie die Durchführung dieser Lehrgänge zu gestalten ist, ist derzeit noch nicht vollständig geklärt. Allerdings wird es so sein, dass die Personen, die bereits einen Honiglehrgang besucht haben, eine Art „Bestandschutz“ haben werden und nicht zwingend die neuen Kurse besuchen müssen, um das DIB-Glas weiter nutzen zu können.

In diesem Jahr kann, aufgrund des Wetters, beim Honig leicht eine Phasentrennung und eine damit verbundene Gärung des Honigs, auch schon ab 17 % Feuchtigkeit, stattfinden. In diesem Fall steigt der flüssigere Teil des Honigs, der viel Fruchtzucker enthält, nach oben, der festere Teil mit viel Glukose bleibt unten im Glas. Diese Gärung findet bei gerührten Honig - aufgrund des Eintrags von Luft beim Rühren - leichter statt als bei nicht gerührten.

Honig muss kühl und dunkel gelagert werden, um seine Qualität zu erhalten. 

Die Varroabehandlung der Bienen am Lehrbienenstand wurde in diesem Jahr mit Liebig-Dispensern durchgeführt. Die Behandlung mit Liebig-Dispensern ist im Gegensatz zur Schwammtuch-Methode eine Langzeitbehandlung. Dies ist aber nur dann ein Vorteil, wenn die Bienen den Docht des Dispensers nicht zerfressen und damit die weitere Verdunstung der Ameisensäure verhindern. 



Bestandsbuchpflicht

Nach §108 der Verordnung (EU) 2019/6 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 11. Dezember 2018 sind ab den 28.01.2022 alle Medikamente bestandsbuchpflichtig! Es besteht die Pflicht zur Buchführung über alle angewendeten Arzneimittel unabhängig davon, ob es sich um freiverkäufliche, apothekenpflichtige oder verschreibungspflichtige Bienenmedikamente handelt.

Die gemachten Angaben sind mindestens fünf Jahre zur Kontrolle durch die zuständigen Behörden zur Verfügung zu halten. Darüber hinaus sind die Belege über den Erwerb des angewandten Arzneimittels ebenfalls über mindestens fünf Jahre zur Kontrolle durch die zuständigen Behörden zur Verfügung zu halten. In der Imkerei sind hiervon insbesondere die Präparate mit Ameisensäure, Oxalsäure, Milchsäure und Thymol betroffen!

Das Institut für Bienenkunde und Imkerei hat hierzu eine neues Bestandsbuchmuster erstellt. 
Die Vorlage für das Bestandsbuch kann beim Imkerverein Kirchlauter angefragt werden.